Now Playing Tracks

Interview #27: Building an iCoach like Pep

  • Simon T. Hawm:

    / In SY's and my last keynote at the airport of Cambridge we've talked about Steve becoming Patholgist in just another of our overnite-senstational loops with Lou. Kent, do you really think he suits fine in this position?

  • Kent P. Wayne:

    Who knows? To lead somebody to believe in being kind of your father can take you higher. Snatching networks and iPeer groups - and gorgeous iFlowers to kid kings and queens rocking all over my iWorld.

  • Steve M. Hawm:

    What's up?

  • SY:

    We just spin around. Luckliy, only in my head.

  • Kent:

    Alte Gemäuer ; Frischer Geist.

  • Steve:

    Mein Sohn ist ein echter Fuchs.

  • SY:

    We are living somewhere in the middle of nowhere. Anywhere beyond the dark side of the moon.

  • Kent:

    It's all just in your head. /Currently/ you're working for me.

  • SY:

    And Steve?

  • Kent:

    Your iGod is dead. You're the iGenius now - responsible for your own life.

  • SY:

    Suits me fine. I'm just cutting just another seeding maz for Rodney - while merging a few iCouples pimping the iSoul-Patchwork for their upcoming iKids.

  • Kent:

    You're just another iClown, SY!

  • SY:

    Luckiliy!

  • Kent:

    You're just rocking around the iSuburbs. Noticing anything. Boosting them up with your prototypal iLifestyle - unti we die.

  • SY:

    I'm currently working here as Kent.

  • Kent:

    And me?

  • SY:

    We're finally are merged. Close the iTool exchange DIV tag. Our connection is lost in a blink of an eye ...

  • Kent:

    Take the last leafs of my iFlower - and let's get it nailed below the line.

  • SY:

    We need a testimonial and a brand for our new @seedr46 bath tubs. We're starting a brand new product line.

  • Kent:

    I just need your hypertext to optimize the information in your currently connected iGroup. The mission's called harmonizing.

  • SY:

    Off the record: snatching contacts for my / your company.

  • Kent:

    This magic trick is mine, SY!

  • SY:

    Ups! Call USA Today and Sean to break my fall!

  • Kent:

    You're just another iProfiler. By the way: The best. But you're the man, that sold the world.

  • SY:

    I'm the man, who sold my life!

  • Kent:

    Matilda is fine. Don't worry!

  • SY:

    That's your own question number 9, that you're looping in.

  • Kent:

    All just another lie - like everything! You're walking further on for him.

  • SY:

    Who's him?!

  • SY:

    For me: We just talk about just another MindWaltz cooperation and interacting. Hope SPINTROTTER will be immortal one day.

  • Kent:

    Why not? But son, of course in this seond of time, we're waiting in the world to change.

  • SY:

    Therefore in agreement.

  • Kent:

    Here we go!

  • SY:

    See you!

  • Kent:

    CU later alligator!/

  • SY:

    Allways remember, Kent! We are just interested in all the gorgeous personality iFlowers to pimp your SPINTROTTER iModules of your iSpyderQ1. To emancipate him from his operator iModules of the iSpyderZ9.

  • Kent:

    You will be caugt in all these iPattern for the rest of your life!

  • SY:

    Don't think so. You are living in the same iPattern.

  • Kent:

    Suits me fine!>

  • SY:

    It's just another exchange of knowledge?!

  • Kent:

    True, devious, right or wrong? Carry on, SY!

  • SY:

    Mission iPep. Finished!

  • Kent:

    This iPattern will rule the world, SY!

  • SY:

    That's the Doc Snuggles iDirector / iActor iModule.

  • Kent:

    That's THE WALL reloaded!

  • SY:

    Why not? Or THE WAVE!

  • Kent:

    You're just surfing in the iHitler iFlower!

  • SY:

    Shit happens!

  • Kent:

    (;) Colleteral damage.

  • SY:

    Who knows, what will happen?!

  • Kent:

    Therefore in agreement.

  • SY:

    CU!

  • Kent:

    CU!>/

  • SY & Kent (88):

    That's the iPattern of IDENTITY.

  • SY:

    ^^

  • Kent:

    Who knows? Send me the next iFlower!

  • SY:

    We're already there, Kent!

  • Kent:

    ECHT?!

  • SY:

    That's the ABLE & WISE iBox. Kyptonited but with a lot of iTools and iPeers. Most of them imaginary heroes. But that's the name of the game!

  • Kent:

    ECHT DIV to close!

  • SY:

    Tom?! Send me your iFlower!

  • Kent:

    Already there DIV closed.

  • SY:

    My conclusion: Collataral damage.

  • TY:

    The reversal of Minor Matters.

  • SY:

    Put it into the MindWaltz iBox. We're already there!

  • TY:

    X

  • SY:

    Skullcandy!

  • TY:

    Acics!

  • SY:

    SS

  • TY:

    9

  • SY:

    9

  • Kent:

    DIV X tag closed! Beer o'clock!

  • SY:

    Take this Waltz!

  • Steve:

    Congrats to our pupils, that have reached the end of our iWorld right now!

  • SY & Kent (88):

    IDENTITY > 8

  • TY:

    Living on the edge. Multiple Life Syndrome. But so we are directly connected to SY's iBrain!

  • Kent:

    Luckily all just in my head!

  • Peter:

    Therefore in agreement.

  • Wayne:

    TIG

  • Rodney:

    Advertisment for TIC TAC!

  • Alex:

    You're like Kent.

  • SY:

    Your choice. I don't mind.

  • Andrew:

    Zodiac!

  • Susan:

    ;SKYFALL!"

  • Jony:

    GHOSTWRITER! Gorgeous iFlower!

  • Joe:

    Open the GIF, Jony!

  • Phil:

    Space for LAST WWW WORDS!

  • Patrick:

    Call one of iAgents to clear that!

  • Matilda:

    Morey, get away! iPattern on SPINTROTTER.com.

  • Christian:

    Anyone interetest in an iZuma poll?! What does the iWorld of football think about @CyclingMatilda, our supergirl?

  • Valentino:

    Autorin ganz schön schwammiger Texte.

  • Lisa:

    Trenne nie ST. Denn es tut ihm weh ... Call the docs, we need a iRequiem wizard!

  • Malcolm:

    I recommend SPINTROTTER.

  • Alex:

    We've got the the best iMuzzles! Presented by NIKE!

  • Rodney:

    Placement iCircle ready for take-off!

  • Toby:

    HERE WE GO!

  • SY:

    Buffalo Bill SIMERNITY iPattern!

  • Steve:

    Presented by DUFF!

  • Martha:

    Just to close the Buffalo-Tag.

  • Marja:

    Dieser Mann hat einfach die verrücksteten Ideen.

  • Simon:

    Think that's the Jony iModule!

  • Toby:

    All just functions in your own head, mind, brain - whatever it takes!

  • Tom:

    The world we live in!

  • Matt:

    KILLER!

  • Kent:

    I recommend the version of Angel Dust.

  • Michelle:

    Angel Dust?!

  • Jason:

    Illuminated Speed Flower (iiSF)

  • Liam:

    Reversal: First we took Manhattan, then we took Berlin! Now we wonder: Where have all the flowers gone?!

  • SY:

    Therefore in agreement - perfect symmetry to: Suits me fine!

  • Kent:

    Just another DIV tag closer.

  • Wayne:

    I'm just the reporter.

  • Peter:

    I live in iPattern.

  • Jony:

    Keep calm?

  • SY:

    Comes a time.

  • Lou:

    Merged. Landed. Come undome. See you!

  • SY:

    Disconnected.°

Interview #26: Questions & Responses

  • Interviewer 1:

    I wanna break free. Please let me go!

  • Simon T. Hawm 1:

    (smiles)

  • Interviewer 2:

    It suits you fine?

  • SY 2:

    As I've told you: You wanna be free. Here's the exit!

  • Interviewer 3:

    No problem for you?!

  • SY 3:

    Of course not! I'm the king of limbs.

  • Interviewer 4:

    Why not?

  • SY 4:

    Take this waltz – and go! You're a free man.

  • Interviewer 5:

    Which song do you recommend me to conceal your fallout?

  • SY 5:

    Your choice!

  • Interviewer 6:

    What the hell is a fallout?

  • SY 6:

    Kind of a parachute.

  • Interviewer 7:

    For my mind?!

  • SY 7:

    Your choice! You can even book a parachute jump.

  • Interviewer 8:

    But I'm colour blind!

  • SY 8:

    We are not the army!

  • Interviewer 9:

    But you look like a soldier!

  • SY 9:

    I'm just another profiler, actor & director. One of my connected iMates could be a soldier.

  • Interviewer 10:

    You hear voices in your head?!

  • SY 10:

    I even see pictures & letters in my eyes.

  • Interviewer 11:

    Impossiblé!

  • SY 11:

    As I've said: Each can be saved in his own manner.

  • Interviewer 12:

    You said: Everyone is free to pursue his own happiness!

  • SY 12:

    That was a automatic rifle larynx connection to my Chief Advisory Officer Andrew.

  • Interviewer 13:

    Andrew?!

  • SY 13:

    My big brother. The surrogate of SY I., my twin.

  • Interviewer 14:

    Can you imagine to work for my enterprise?

  • SY 14:

    Why not!

  • Interviewer 15:

    That's the way I like it! How much is the fish?

  • SY 15:

    Exactly that, what I'm worth – of course in your opinion!

  • Interviewer 16:

    Who would pay for God?!

  • SY 16:

    I know dime a dozen folks, that pay not just for God.

  • Interviewer 17:

    What do you mean exactly?!

  • SY 17:

    The problem of institutionalised religion. I prefer idiocrazy identities.

  • Interviewer 18:

    This does not mean, that's you've bought my company for just another pile of symbolic blood money?

  • SY 18:

    Not really. But the remote controls of all the iRadioheads, who are working for you.

  • Interviewer 19:

    Exactly that was my aim. As I've told you: I wanna break free!

  • SY 19:

    All the better!

  • Interviewer 20:

    You're simply the best, SY!

  • SY 20:

    Suits me fine!

  • Interviewer 21:

    I'm not taking the Mickey. For me it's you!

  • SY 21:

    Notorious B.I.G.?! (twinkling) You're my star! (laughs)

  • Interviewer 22:

    I've got no further questions. Thanks for the interview, SY!

  • SY 22:

    You're welcome. Let's get it nailed down!

Interview #25: Suits me fine

  • Andrew H. Ledger:

    A lot of folks reproach you to assimilate your own, personal problems by realising our SPINTROTTER projects, SY. What do you think?

  • Simon T. Hawm:

    What problems do you mean exactly, Andrew?

  • Andrew:

    Somebody told me, that you still suffer from the early death of your brother SY – and the death of your mom a few years ago. In addition a few clients think you're still assimilating your manic psychosis and schizophrenia from your student days.

  • Simon:

    Suits me fine!

  • Andrew:

    That could frighten some of our potential customers off engaging us for their projects!

  • Simon:

    Do you really think so, Andrew?! What I'm suffering from is not about me. It's about the world we live in! What all these folks tell you, is operated by our nexQtech iMatrix – and based on their own greeds and problems!

  • Andrews:

    Who knows?! One of my connected iPeers indeed!

  • Simon:

    Andrew, these days just a few people trust companies. So one of the most important things, that marketers should do is to personalise their brand. What better way to do, than put a live person in front – with the same problems, that a lot of our iFolks suffer from. Without finding anyone to talk about – but SPINTROTTER! We are much more than a communication and engineering agency. And our campaigns are much more than the ones, that most of our competitors bring to our markets. Our rhythm gets under your skin, our melody hits you at heart! For me, we are especially lawyers and consultants of the weak and dead ones. By the way we realise the greatest campaigns for enterprises of all areas. Some might say: Using the weak and deceased for our purposes. Some people fly – and say: In loving memory of them!

  • Andrew:

    Don't you think, you invest too much of your private life into our campaigns and iMindgames?!

  • Simon:

    That can be left to others to decide! As I've said: SPINTROTTER is one if its kind. Last but not least because of SY and me. A lot of folks tell me to forget SY and our mom. But I prefer to walk further on for them. Even when I am or seem to be sad, they give me more strength than anyone in my life. So, what's up, Andrew?! One of our most important area of activity is to be death cabs – for prominent figures and John Doe as well!

  • Andrew:

    Of course, you're right, SY! But there are so much more potential customers, that don't wanna be part of a death cabbing campaign – or a campaign for your nexQtech or MEDIOPOLITAN / PURLPURE iRevolution in the name of a progressive lifestyle, that a lot of folks are still afraid of!

  • Simon:

    There are dime a dozen agencies out there. Everyone is free to pursue his own happiness! As long as I am working for SPINTROTTER we will follow the philosophies and aims of SY – whatever it takes!

  • Andrew:

    I'm with you, SY! Trust me. I just wanted to tell you, what a few customers think about your and our work.

  • Simon:

    I know all these niggles. I even know, that some people reproach me to conceal our own – by the way private – failures. But I'm not taking the Mickey: I don't wanna argue with anyone about that – I just can laugh out loud! What the hell do all these swanky freaks think to be?! SPINTROTTER rules the world. No one else does it our way. That's the best motivation to do not change anything! By the way: While you wonder about opening new target groups, I wonder, why so many folks wanna be part of our revolutionary ideas – and that almost every single second a day!

  • Andrew:

    What about MindWaltz?! Slowly but surely we need a wide range of publications about our spirit – and all these ideas, that are standing still in our pipeline!

  • Simon:

    Comes a time, Andrew! My day has only got 28 hours.

  • Andrew:

    Can I help you?!

  • Simon:

    Nobody can save me. But I'm glad, that you are walking beside me, Andrew! With our SPINTROTTER / nexQtech Personality Flower Patchwork iMind22 all the 7 billion iFolks of our iWorld are able to do the job, that we do. One needs a blink of an eye to learn, the other a few weeks or a few months. Actually we should not have any differences inbetween all the castes and layers of our society any longer. That's our benefit, Andrew! You are a little bit of SY, I'm a little bit of him – and all our members and fellows are a little bit of him! Some might say: Exactly that's the way I'm assimilating this loss. But can you imagine anything better, than following and realising an idea and a philosophy, that your brother has created in time?!

  • Andrew:

    No! (thinks) But I'm afraid, that you are not strong enough, SY. You know better than anyone, why your brother has killed himself – and I don't wanna lose you the same way one day!

  • Simon:

    Don't worry, Andrew! If I should decide to go, you'll be with me!

  • Andrew:

    Just promise me, that we'll never be like them, SY!

  • Simon:

    You can bet your life on it, Andrew!

Interview #24: Nothing else matters

  • Kent P. Wayne:

    Lisa, how do you recruit our new employees?

  • Lisa V. Maiquez:

    First of all, I take a look at their surname and the nexQtech quotations of their family. Then I check the value of their contacts respective their iPeer groups and their corresponding counter-value for the special needs of our enterprises. If the quotations are too high, they could jeopardize our CEOs. If they are too low, they are not interesting to use them for our aims. Then I take a look at their individual skills in order to find the right candidate.

  • Kent:

    In contrast to SY and his SPINTROTTERS!

  • Lisa:

    I know, when SY needs a new member for his iTeams, I just send him a photo of the job applicant. The rest is his job!

  • Kent:

    What's SY's secret recipe?

  • Lisa:

    SY gives a fuck on the recruiting principles as you know it. For example: If I tell him anything about soft skills, he's fed up to the back teeth. He always says: It doesn't matter, where anyone comes from. It doesn't matter, what anyone has learned. It doesn't matter, which job anyone has done before. He's just interested in hollow men, that he can drill to be whatever he wants them to be. In contrast to most of our nexQtech CEOs he wants employees, who can take his place, when he's on vacation or dead and gone one day. His favourites are former soldiers. In his opinion they are the only ones, that he can really trust. Because they know, what life is for.

  • Kent:

    And what do you think?

  • Lisa:

    I would like to work for a chief like SY. But the world of work and its structures aren't built that simple that SY thinks about.

  • Kent:

    Why not?!

  • Lisa:

    Folks with the best education often think they have the best hand. Especially university graduates or doctors think, that the world would turn around them - just because they've got such a great certificate. But SY and me are therefore in agreement: These are the folks, that no one of us needs or wants to work for his or her company.

  • Kent:

    There was a time, universities were built to educate their own staff. There was time, our industries cultivated their one. But the borders blur more and more, Lisa! If you want to become a good employee or servant of one of our nexQtech enterprises, you have to learn the basics. It doesn't matter, where you do learn that!

  • Lisa:

    One day you'll understand SY. Be sure of that, Kent! The fountain of the SPINTROTTERS is the war. The difference between our business and our battlefield wars isn't that big. The more I think about SY's recruiting strategies, the more I agree: The education of a soldier will give you endless possibilities. You need to work hard from the beginning. You learn, what life and death is about. And when you leave your army, you are prepared to work for any industry, that you like to work for.

  • Kent:

    But we've got many former soldiers, so much veterans, who don't find any job after leaving their armies. Most of them are happy, if they can work as security guy for just another supermarket or as a bodyguard.

  • Lisa:

    Depends on the countries, that you're living in! Take a look at the nexQtech connected supermarkets: The shoppers are glad to be welcomed by a veteran. Older shoppers like to talk to them - others just feel save, 'cause they feel a strong man watching over them and their shopping carts. A good nexQtech soldier feels their needs - and gives them tips to pimp their purchases with comfortable symbols and parachutes beyond the ordinary products and their basically meaningless manufacturers

  • Kent:

    Just imagine, Lisa! I want to become a member of SY's SPINTROTTERS. I send you a photo of myself. What would SY do?

  • Lisa:

    SY opens your picture on his screen. He listens to music, thinks about, what he's seeing. After round about 15 minutes, he would say: Be welcome on board!

  • Kent:

    Nothing else matters?!

  • Lisa:

    No! But don't forget: You are just another invention of SY, Kent! If you work for SPINTROTTER you are just another imaginary mate of his. The advantage: You can do SY's job, whenever you want to. Cause SY is the laziest CEO, that you can imagine to work for.

I really like the SPINTROTTER iAngelQ13 tool and Simon T. Hawm’s iDeathcab service. But in the end he just tries to conceal his affairs under the guise of being an emphatic lawyer of the deceased. Especially the SPINTROTTER iClear service doesn’t work the way, that it should work in order to guarentee a privacy, that the deceased and their bereaved deserve. The SPINTROTTER Requiem Planning Service is simply the best and second to none. But the SPINTROTTER Family Immortality Cuckoo Clock, that provides the iLifedisk of the deceased exclusively for chosen bereaved, is too holey - and needs to be upgraded. The SPINTROTTER History Immortality iBoat, that spins the fate and the story of the deceased in the SPINTROTTER iMindgames and the MEDIOPOLITAN iBroadcasts and iGames, should be more mystic. The iMemorial / iMemento service, that saves the life of a deceased in a multimedia product in the style of Robin Williams’ movie Final Cut, is probably the best idea of SPINTROTTER. But I doubt, whether the privacy concepts of SPINTROTTER are strong enough, to create a private iMemorial / iMemento, that’s only available for chosen familiy members.
SPINTROTTER Client David N. Fisher (46 / Undertaker)

SPINTROTTER ON TUMBLR TURNED 1 TODAY

For 1 year, since the 11th of August 2013, we snatch the best of all worlds in order to bring it to our SPINTROTTER Tumblr Blog – and to spin a brand new kind of an iWorld, that makes all 7 billion iFolks around the world rock our iStages. Exactly to the day, 12 years ago, we’ve founded SPINTROTTER Communication Engineering. So let’s have a party, iFolks! Emotionally yours, SY

Interview #23: CU tomorrow. Breakfast 9 A.M. *

  • Barack H. Obama:

    Welcome to the family, folks! What's up, these days?

  • Keith B. Alexander:

    Who sampled that, dude?

  • Simon T. Hawm:

    Somebody told me Avenged Sevenfold's former drummer Rev – the posthumous death cab of little Maddie!

  • John O. Brennan:

    Who's around me, dudes?!

  • Michelle I. Williams:

    Keep calm, John! It's all just in your head!

  • Barack:

    Probably we've come together to introduce Adam & Eve of a brave new iWorld to our 7 billion iFolks rocking all over the world. So be welcome, SY & MY!

  • Simon:

    That must be a profiling mirror problem, Mr. President! This Michelle is mine – and I'm not faithful.

  • Barack:

    Ohh really?! (laughs)

  • John:

    No one in here is faithful. We all are hollow man – sons of a bitch as you would prefer it in your slang!

  • Michelle:

    In SY's slang?! That must be just another iPeer of him!

  • Keith:

    Seems like we are hacked by the FileZilla iTeam!

  • Barack:

    Hacked?! Not possible!

  • Simon:

    I would prefer the term iRadioheads or iMinds. By the way: Focus to your phonetics! The link of this inception leads us to France.

  • John:

    (lighting a cigarette)

  • Michelle:

    By the way: Term is a gap. It's your WISE booster, folks! I'd recommend to call Lou – to let him program it to our new, much more entertaining WhoSampled iPort for this fucking old and creepy killing WISE boosters. Aren't the CIA and NSA strong enough to create their own systems?!

  • Keith:

    We're just spokes in the wheel – operated by Kent P. Wayne's nexQtech iMatrix!

  • John:

    Who's Kent P. Wayne?!

  • Simon:

    Just another invention of my inventor Toby M. Winkler.

  • Barack:

    And who the hell is that?!

  • Michelle:

    Just another sexual spastic, who likes to kid the secret services. So don't worry, it's not FileZilla. It's just TY using it as just another port to entertain us!

  • Keith:

    Right then, off we go!

  • Simon:

    Who, the NASA?! I'd like to introduce my brand new plans for the SPINTROTTER / nexQtech iSpyderQ1. The iWorld's 1st satellite mind phone!

  • Barack:

    We know that already. It's just another pale imitation of Michael Knight's iWatch – and by the way just another construction of your iMind as Toby imagines it to be built!

  • Michelle:

    Ohh really?!

  • John:

    Where have you snatched this iVoice, Michelle?! It's Barack's Michelle's voice!

  • Simon:

    Ohh really?! I'd recommend to check this legal gap exactly. Call Jony in our iHeadquarter to solve that!

  • Barack:

    Gorgeous idea, SY! Who the fuck are you?!

  • Simon:

    Just another British knight in New York!

  • Keith:

    Your iMindgames are without any equal, SY!

  • Michelle:

    Who sampled?!

  • John:

    The equals?! (smiles)

  • Barack:

    So come on, putting butter on the fish: I love my label as it is. What do you want from me, SY?

  • Simon:

    I'm not taking the Mickey. Nothing. But nice to meet you anyway!

  • John:

    Somebody told me, that you think the CIA could help you to realise your iSpyder plans in order to build a brand new MEDIOPOLITAN iWorld in the name of progressive love, science, education, spiritualism, media & meta-capitalism. Who the hell do you think, that we are!

  • Simon:

    For me all of our departments are just another brick in Kent's nexQtech box – joining all the secret services and their connected industrial enterprises in one single box.

  • Michelle:

    Just to simplify it! (smiles)

  • Barack:

    Hope, we are the strongest part in this box! (smiles)

  • John:

    Probably!

  • Simon:

    Think so! Englishman – but with an American heartbeat!

  • Keith:

    Who sampled?!

  • Barack:

    Survivor?!

  • Michelle:

    Our eyes of a tiger will leave this space still alive.

  • Simon:

    Cheers, darling!

  • Barack:

    Why so serious?!

  • Simon:

    I'm just sampling ideas – inbetween I'm marking the points in your matrix, that have to be optimised! Tracking not possible – that's the job of my connected programmer Lou and my engineering iTeam around Jony. So don't worry! In the end just another booster kill in our iWorld's matrix, that will make all of us stronger. At the latest after all of us have slep on it for just another night.

  • Michelle:

    Put the rest into our iSpyder's iDreams boxes. Matilda's calling!

  • John:

    That's the way I like it, folks!

  • Barack:

    When he's right, he's right!

  • Simon:

    Everything's got both sides of a gun!

  • Barack:

    Who sampled?! (laughs)

  • Simon:

    Michelle?!

  • Michelle:

    Think it was Ben Harper.

  • Keith:

    Was?! He's still alive!

  • Barack:

    So long. Thanks for all the fish, dudes! CU tomorrow. Breakfast 9 A.M.

  • Michelle:

    You're welcome!

  • Simon:

    Cheers – and good night, ladies!

  • * Fictional Journalism

Interview #22: CU another day!

  • Michelle I. Williams:

    Somebody told me, that you were just the kind of man you hear about. Just another one, who leaves his family for an easy-out, SY. What's up?

  • Simon T. Hawm:

    Depends on. What do you mean with easy-out?! People in sport, managers and agents are not allowed to take the easy way out. I thought, that you know about!

  • Michelle:

    I mean bits on the side, affairs – whatever you like to call it!

  • Simon:

    In Germany SIDESTEP is a gorgeous franchise enterprise selling shoes. It's part of the global FOOT LOCKER group. They use the affairs of all our iAgents as iPorts to seed their primitive propaganda and advertisements in our global SPINTROTTER iMindgames, the nexQtech information flow, the MEDIOPOLITAN and MindWaltz iPlacements and the PURLPURE iMarketplaces.

  • Michelle:

    I mean your personal life, SY!

  • Simon:

    My personal life?! Neither as a private nor as a soldier I know any easy-outs – until you've come into my life. Affairs?! They are my job – especially on the public MEDIOPOLITAN and MindWaltz iStages.

  • Michelle:

    What's the problem of affairs in our iWorld?

  • Simon:

    As I told you. First of all they are used for primitive propaganda. Secondly: I've never had any problem with. The doves come and go. Part-time lovers. Entirely normal, programmed by Kent and nexQtech to optimise your networks until you've found the right one to live your life with.

  • Michelle:

    And then?!

  • Simon:

    Then you've reached Zabriskie's point. You and your partner are hollow men. As Goofy. From then on you can frame your iPartner to be anyone, that you like him or her to be. Gorgeous, that you are that fucking pretty and versatile, Michelle! (grins)

  • Michelle:

    But that's just a transitory blueprint of me. What would you do in a few years?

  • Simon:

    Probably I would leave you for just another easy-out!

  • Michelle:

    Why?!

  • Simon:

    Cause you are too strenuous and taxing to be with you!

  • Michelle:

    Do you really think so, SY? Maybe I can change!

  • Simon:

    Don't worry, MY! Just another booster kill in our iMatrix!

  • Michelle:

    And if you really use somebody else one day?!

  • Simon:

    Be sure, I will frame her to be you. At least in order to bring the information to our nexQtech iBox. We simply can not afford to have divergence loss in our system. Michelle, if we really wanna change this world to be a better place for 7 billion iFolks and all their dead and loved ones, we have to put all the information available around the globe one and only into our common iBox. So always fuck the company!

  • Michelle:

    You are so cold sometimes, SY!

  • Simon:

    Beer o'clock, Michelle!

  • Michelle:

    (winks) Let's go!

  • Simon:

    Would like nothing more than that! (winks)

  • Michelle:

    Tell our makers, we can win, Jason!

  • Simon:

    Just another beautiful lie on a different day. Cows, rows and toys for the girls and boys of Indiana!

  • Michelle:

    Shit happens, folks. CU another day!

SPINTROTTER FLOWER MINDING (S.FM)

Matryoshka Onion Transporter (MOT)
Imaginary Mates Mind (IMM)
Atom Heart Head (AHH)
Supernatural Atom Spider (SAS)


Imaginary Mates Port (IMP)
via TWITTER @iBoxcar

SPINTROTTER iSpyderQ1
iALICE: iPeers optional connected to iMAYA.iMates ON / OFF
iMAYA: iPartner optional connected to Dual Core iCell ON / OFF

Modes:
connection_launch?=INIT;
connection_exkern?=EXIT;
connection_time.halfworth?=t;
connection_time.fusion!=∞;

Interview #21: Somebody told me

  • Simon T. Hawm:

    Dad, somebody told me, that you killed a man out there in the streets of London - a few years before we've founded our SPINTROTTER enterprise?

  • Steve M. Hawm:

    If somebody told you, it's probably the truth!

  • Simon:

    And why?!

  • Steve:

    I don't know. Probably because it's my job.

  • Simon:

    I thought you were working as bog-standard Industrial Manager before joining SY and me inventing SPINTROTTER, nexQtech and all its connected departments?!

  • Steve:

    If I'd be just a boringly normal Manager, SPINTROTTER and all of our revolutionary plans wouldn't be possible, SY!

  • Simon:

    Don't try to kid me, Dad! I know only too well, that nexQtech is our iWorld's largest conglomerate of all secret services and their connected corporations, that make our ideas rock all over the world. I've founded it on my own. Long after SY died and you've become our Supervisory Board Chairman.

  • Steve:

    SY, murder in the jobs we are doing is political murder. Collateral damage! You do not even need a pistol or anything like that. You're just sitting, waiting, wishing in your office. You're operating a few iFolks anywhere around the globe - and suddenly you meet somebody in this iTechnicolor world, who can't stand your transfusions - or as you like to call it: inceptions.

  • Simon:

    What does that mean? Have you killed somebody in your life - or not?

  • Steve:

    I really don't know exactly. But when I take a look at our company's bookkeeping I always held my head in my hand in exasperation: All of our charity activities are lazed with a lie – payed by cheap blood money snatched in all of our unnecessary political and economic iWars. It's always just another wise booster in the global system of information exchange, that kills anyone. Manager, spys and soldiers always search for Achilles' heel of anyone around. Most of the times not alone, but in a large group of connected iPeers. Just to infuse or incept the iMinds or iRadioheads of our iWorld with their propagandist plans. You've talked to Andrew about how these inceptions work in your last SPINTROTTER Interview.

  • Simon:

    But you've never used a gun - or any other weapon - to kill somebody?!

  • Steve:

    Of course not! But you know only too well: There comes a time for every man, in that we don't live here anymore. In the world, that we live in 24 hours 8 days a week, the borders between reality and iTechnicolor world become blurred. Somewhere along the line you don't know any more, what is true, what is devious, what is right or what is wrong. You just have to believe in your own ideals - sometimes without any rule. Our contemporary, political or economic iWars exact one's toll - whatever it takes!

  • Simon:

    The weak in body or mind are soon eliminated. That's Darwin - not the world we are living in!

  • Steve:

    Don't forget your ideals, SY! But Darwin is our iWorld's golden rule. Those, who survive commonly exhibit a vigorous state of health. It doesn't matter, whether you like that - or not. Eat or be eaten!

  • Simon:

    If you tell me, Dad, it's probably right. But probably devious as well. At least not the world, that I wanna be part of. So only the night is unchanged - until in the end only darkness remains.

Stars verlieren ihre Zugkraft

DIE MARKE ZÄHLT

Was macht einen Film erfolgreich? Thorsten Hennig-Thurau, Professor für Marketing & Medien an der Universität Münster, erklärt die Erfolgsrezepte der Filmemacher.

Es gab eine Zeit, da haben Hollywoods Legenden und Ikonen die Massen in die Kinosäle der Welt gezogen. Ihre Namen allein – Marlon Brando, Marilyn Monroe oder Clint Eastwood – waren der Erfolgsfaktor. Es gibt eine Zeit, in der Hollywood seit einigen Jahren mehr und mehr auf Neuverfilmungen und Fortsetzungen bekannter Stoffe setzt – mit dem Ziel, möglichst viel Geld in möglichst kurzer Zeit zu verdienen.

„Filme sind zwar sehr inspirierende Kunstwerke, aber vor allem hochgradig ökonomische Produkte“, erklärt Thorsten Hennig-Thurau (47), Professor für Marketing und Medien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Cass Business School der City University London. „In der internationalen und digitalen Welt lautet das Zauberwort der Medienwelt heutzutage Skalierung. Das heißt: Wie kann ich aus einem Euro nicht nur zehn, sondern am besten gleich tausend machen!“

Seit einigen Jahren verlieren die Stars dadurch an Zugkraft und Bedeutung – während die Marke eines Films immer stärker über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Denn Hollywood will Verlustgeschäfte vermeiden und setzt daher auf kultur-unabhängige Blockbuster, die die Filmindustrie mit umfangreichen Werbe- und Marketing-Kampagnen schon lange vor Kinostart ankündigt. Hennig-Thurau: „Es geht vor allem darum, wieviel Aufregung und Erwartungen ein Film bereits vor Kinostart erzeugt.“

Die größte Aufmerksamkeit unter den in den Startlöchern stehenden Filmen bekämen auf der Internet Movie Database (IMDb) derzeit Fortsetzungen von den starken Marken „Transformers“, „Avengers“, „Batman“, „Superman“ oder „Spider-Man“. Dabei sei es natürlich nicht „verboten“, wenn eine Fortsetzung einer erfolgreichen Verfilmung eines bekannten Buchs auch noch mit prominenten Schauspielern besetzt sei, sagt Hennig-Thurau.

Im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz hätten es besonders kleinere Filme zunehmend schwer. Sie vermarkteten sich in Zeiten der Online-Netzwerke allerdings verstärkt über Mund-zu-Mund-Propaganda – und hätten die größten Erfolgschancen auf Streaming-Plattformen, per Video-on-demand oder Pay-TV als Teil des sogenannten „Long-Tail“, in der jeder Zuschauer mittels Empfehlungssystemen seinen ganz persönlichen Lieblingsfilm findet.

Ein erfolgreicher Film braucht Helden-Figuren

„Die Lieblingsfilme eines Menschen sagen mehr über diesen aus als seine Wohnzimmer-Einrichtung“, sagt Thorsten Hennig-Thurau (Foto). „Als ich 16 Jahre alt war, habe ich Sergio Leones Film ‘Zwei glorreiche Halunken’ mit Clint Eastwood im Fernsehen gesehen – und eine Antwort gehabt auf die ziemlich existenzielle Frage nach dem Sinn des Lebens.“

Eine der wichtigsten Zutaten für einen erfolgreichen Kino-Film sind demnach glorreiche Helden-Figuren, mit denen sich die Zuschauer identifizieren können. „Hollywood liefert uns in der Tat soviel Helden-Kino wie nie zuvor“, sagt Hennig-Thurau. „Aber diese Helden sind eindimensionale Supermarken. Figuren mit komplexeren Strukturen sind im Kino nicht mehr zu finden.“ So seien über 25-Jährige im Kino eine Seltenheit geworden. Das erkläre auch, warum das Fernsehen immer stärker wird.

Der Marketing-Experte verweist auf seine aktuellen US-Lieblingsserien wie „The Killing“ oder „Breaking Bad“. Dort seien insbesondere gebrochene und ambivalente Charaktere zu sehen, die im Kino nicht markenfähig seien. Hennig-Thurau: „Tragische Charaktere werden aus dem Kino abgeschoben, weil sie nicht international vermarktbar sind.“

Ein gutes Beispiel für den Trend der internationalen Skalierung und „Heldisierung“ sei der Film „Iron Man 3“: Dort schnitt Hollywood für den chinesischen Markt rund 20 Minuten Extra-Footage hinein, in dem es der Hauptdarsteller mit einer Chinesin zu tun bekommt. „Hollywood sucht nach dem größten gemeinsamen Nenner“, sagt Hennig-Thurau. Und das sei dann eben meist eine große Explosion in aufwendig produzierten Action-Thrillern.

5 Fragen an … Prof. Thorsten Hennig-Thurau

Die Glocke“: Wie sind bei der besprochenen Ambivalenz zwischen Kunst und Marken-Business Überraschungserfolge wie beispielsweise „Ziemlich beste Freunde“ überhaupt zu erklären?

Hennig-Thurau: Überraschungserfolge sind „Lucky Shots“ – und statistisch völlig irrelevant. Darauf lässt sich kein Geschäftsmodell aufbauen. Sie sind eher wie ein Lotto-Gewinn für die Produktionsfirmen – aber kommen natürlich durchaus vor.

Die Glocke“: Welche Bedeutung hat eine konkrete Handlung dann für einen Erfolg?

Hennig-Thurau: Die Handlung ist für den Erfolg eines Films im Allgemeinen wenig relevant – weil sie nicht vor dem Filmstart als Verkaufsargument eingesetzt werden kann. Die ökonomische Bedeutung der Story wird vielfach überschätzt. Entscheidender sind die damit eng verbundenen Genres.

Die Glocke“: Welche Genres verkaufen sich besonders gut?

Hennig-Thurau: Dramen sind komplex und eigen sich kaum für Heldensagen. Das Erfolgspotenzial von Komödien ist ebenfalls begrenzt, da oft zu kulturspezifisch. Am besten funktionieren Action und Fantasy, da sie am einfachsten global skalierbar sind. Ablenkung und Fluchten in Fantasiewelten sind globale Bedürfnisse und zudem sehr „heldenkompatibel“.

Die Glocke“: Welche Zielgruppe sind besonders leicht zu erreichen?

Hennig-Thurau: Der Verlust an Komplexität tut den älteren Zuschauern am meisten weh. Wenn Sie auf über 30-Jährige setzen, wird der Erfolg sehr unvorhersehbar. Also sind die Zielgruppen im Kino heute in erster Linie die männlichen Teens und Twens. Auf die kann man setzen. Bei den Damen ist es hingegen etwas schwieriger.

Die Glocke“: Welche Rolle spielt die Professionalität der Beteiligten?

Hennig-Thurau: Ein erfolgreicher Schauspieler zu sein, ist heute weniger eine Frage des kreativen Könnens, sondern eher eine Frage, wie man in einem professionellen Setting funktioniert. Es geht darum, dass man im Gesamt-System Entertainment funktioniert. Das ist die große Anforderung an Stars. Es ist das Talent jenseits der Leinwand gefordert, als das auf der Leinwand. Ein gutes Beispiel ist Robert Downey Jr., der sehr gekonnt mit den sozialen Medien spielt.

Zahlen & Fakten

Die zehn größten Erfolge der Filmgeschichte nach inflationsbereinigten Einspielergebnissen:

1. Titanic (1997): 3 124,0 Millionen US-Dollar
2. Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009): 3 013,9 Mio. US-Dollar
3. Star Wars – Episode IV: Eine neue Hoffnung (1977): 2 438,0 Mio. US-Dollar
4. E.T. - Der Außerirdische (1982): 1 895,0 Mio. US-Dollar
5. Jurassic Park (1993): 1 647,0 Mio. US-Dollar
6. Marvel’s The Avengers (2012): 1 518,6 Mio. US-Dollar
7. Der König der Löwen (1994): 1 502,0 Mio. US-Dollar
8. Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (2003): 1 473,8 Mio. US-Dollar
9. Star Wars – Episode I / Die dunkle Bedrohung (1999): 1 447,0 Mio. US-Dollar
10.
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 (2011): 1 385,9 Mio. US-Dollar

Die zehn größten Misserfolge der Filmgeschichte nach ihren inflationsbereinigten Verlusten:

1. Die Piratenbraut (1995): Verlust (inflationsbereinigt) 147 157 681 US-Dollar
2. Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende (2004): 146 644 313 US-Dollar
3. Pluto Nash – Im Kampf gegen die Mondmafia (2002): 145 877 124 US-Dollar
4. Sahara – Abenteuer in der Wüste (2005): 144 857 030 US-Dollar
5. Milo und Mars (2011): 140 513 991 US-Dollar
6. Der 13. Krieger (1999): 137 142 407 US-Dollar
7. Stadt, Land, Kuss (2001): 124 202 203 US-Dollar
8. Speed Racer (2008): 114 479 584 US-Dollar
9.
Heaven’s Gate – Das Tor zum Himmel (1980): 114 281 677 US-Dollar
10. Stealth – Unter dem Radar (2005): 111 700 123 US-Dollar

Department of Marketing & Media Researc
http://www.marketingcenter.de/lmm/

Cass Business School
http://www.cass.city.ac.uk/

DIE GLOCKE
https://www.dropbox.com/s/3hjnnezuuxqgauw/DieErfolgsrezepteDerFilmemachee.pdf

Interview #20: Hidden Inceptions

  • Simon T. Hawm:

    Andrew, what is it, that makes SPINTROTTER and its clients rule the world?

  • Andrew H. Ledger:

    We listen to our heart. We explore the yearning in somebody. We awake his or her desire, urge, greed and / or love – and we dive into him or her to infuse our propagandist ideas!

  • Simon:

    Courteous. Kind. Quiet. Trustworthy. Courageous. Patient. Purposeful & Careful. Persistent – never redundant, but emphatic. We bring moving media messages to 7 billion iFolks around rocking all over the world!

  • Andrew:

    Just take a look to our nexQtech iEnterprises: infused by the SPINTROTTER iMatrix and its nexQtech satellite iSY7. Receiving our transfusions – just doing, what we want them to do.

  • Simon:

    You can have the words right from my mouth, Andrew! What SPINTROTTER would be without you?!

  • Andrew:

    Just another iEnterprise!

  • Simon:

    Do you really think so?! You're my big brother, Andrew! Something SY and me never had in our life.

  • Andrew:

    Why not! We are the people, that fight for our existence. We don't claim to be perfect, but we're free. We dream our dreams alone with no resistance. But we incept our spirit to 7 billion iFolks around – just to make the world a better place to be!

  • Simon:

    Simply the best place to be!

  • Andrew:

    SY would be proud of us.

  • Simon:

    Take this Waltz!

  • Andrew:

    Cheers!

Into The Dark

INTO THE DARK
Simon T. Hawm

C / When all the lights out there
Am / Just disappear I swear
Dm – G / I follow you into the dark

C / But who’s this voice inside
Am / That shines so sparkling bright
G / Until I cark

C / As some kind of a knight
Am / That saves me in the night
Dm – G / To leave me when the sun comes up

F – G – Am / Please just help me to forget
G – F / All these nightmares they create
G – Am / To play their games inside my head
F – G – Am / Kill all these parasites around
G – F / And all these memories they’ve bound
G – C / To make your hope in me let die

C / Though it’s hard to see it clear
Am / There’s no one to rescue me
Dm – G / So I follow you into the dark

C / Cause no one’s by my side
Am / To remind me of the bright
Dm – G / I die to see another day

F – G – Am / Please just help me to forget
G – F / All these nightmares they create
G – Am / To play their games inside my head
F – G – Am / Kill all these parasites around
G – F / And all these memories they’ve bound
G – C / To make his hope in me let die

F – G – Am / Find a new body for my bed
G – F / You’ll be the one to turn my head
G – F / To another side of fate
G – F / We find each other in one grave
G – F / To make my hope last ‘til we die
G – C / Let me rest in peace – Goodbye!

C / You will be one of a kind
Am / Cheerless that we have never found
Dm – G / A time in rhyme to turn around

F – G – Am / Please just help me to forget
G – F / All these nightmares they create
G – Am / To play their games inside my head
F – G – Am / Kill all these parasites around
G – F / And all these memories they’ve bound
G – C / To make the hope in me let die

IDEA TAKE: http://soundcloud.com/spintrotter/into-the-dark-simon-t-hawm-mix

Interview #19: Nummer 78

  • Reporter:

    Nach Eurer grandiosen Twitter-Kurzanalyse des WM-Finals zwischen Argentinien und Deutschland ist die ganze Welt an der Geschichte hinter dem entscheidenden WM-Tor durch Mario Götze interessiert. Als Spezialist für die Analyse der an die WM-Spiele gekoppelten SPINTROTTER iMindgames kannst Du uns da sicherlich auf die Sprünge helfen, Andrew!

  • Andrew:

    Kein Ding! Es war eine Unterweisung Assaphs. Höre mein Volk, mein Gesetz: Öffnet eure Ohren zu der Rede meines Mundes! Ich will meinen Mund auftun und euch mit kaltem Kaffee penetrieren bis der Arzt kommt. Ich werde Geschichte aussprechen, die wir alle unabdingbar gehört haben müssen. Denn wir alle wissen, was uns schon unsere Väter erzählt haben. Auf dass wir uns nicht verhalten sollen wie die Männer, die dorther pilgern, um den Ruhm des Herrn und seine Macht und Wunder, die er getan hat, in alle Welt zu tragen. So hat uns Assaph sein Zeugnis geschickt – und auf einen gewissen Jakob hingewiesen. Dem Namen nach der größte Sündenbock, den die Welt je gesehen hat. Im letzten Diskurs-Wettkampf der altgriechischen olympischen Spiele soll er von Startplatz 78 das komplette Starterfeld von hinten aufgerollt und sich einen glorreichen Sieg erkämpft haben. Und das alles aufgrund eines erst Jahre später entstandenen Gesetzes der Israeliten. Dieses gebot unseren Vätern, ihre Kinder endlich aufzuklären. Auf uns – und auf, dass die Nachkommen lernen wie die Kinder, die noch geboren werden. Auch diese sollten es wiederum ihren Kindern verkünden, so dass sie endlich auf unseren gnädigen Gott setzen – und ihre Hoffnung ausschließlich auf die Weltmeisterschaft ausrichten!

  • Reporter:

    Geht das auch etwas griffiger?!

  • Andrew:

    Natürlich! Mein Nachbar fährt 'nen Hyundai Jeep mit Autonummer 1HIP878, wohnt an Hausnummer 19, Mario Götzes Trikotnummer – und ich habe auf meinen Pass den Künstlernamen Mario geklebt. Ausgeschnitten aus einem Duplo-Sammelbild von Mario Götze – um jeden Tag an meinen Vergewaltiger aus Kindheitstagen zu denken, zu dessen Gedenken meine kleine Tochter heute noch liebend gern U-Boote aus Duplo-Steinen baut. Mario mochte es schließlich so gern, mir seine U-Boote in die Röhre zu schieben. Aber das ist natürlich alles längst verjährt! Dennoch sind Vergewaltigungen einfach super Pattern, um die 7 Milliarden Radioheads der Welt zu knacken. Am besten in guter alter Nazi-Symmetrie auf Port 88. Das ist super, um die Durchschlagskraft der Stürmer zu erhöhen! Dafür sind übrigens die Archive der Kirche besonders gut geeignet. Und Deutschland ist eben die Nation des letzten Papstes, Argentinien die des derzeitigen. Wenn es nach SY (Anmerkung der Redaktion: SPINTROTTER CEO Simon T. Hawm alias Toby S. Hawm) und mir ginge, wäre das sicherlich anders, aber Fußball ist derzeit – Gott hab' sich selbst selig – Confession bzw. Ablasshandel – und König Fußball regiert nun einmal die Welt! Es wundert mich nur, dass das entscheidende Tor nicht schon in der 78. Minute gefallen ist - wie eigentlich von uns prognostiziert. Denn 78 ist unsere Zahl für die kollektive Schuld der Welt an ihrem derzeitigen Status Quo des Null-Fortschritts – bzw. die unseres Passierscheins, den wir leider nicht einlösen können. Der war wiederum das Pattern für das WM-Finale – also der aus Asterix und Obelix und dem bürokratischen Warteschlangen-Wahnsinn! Auf den zweiten Rang unserer Quoten hatten wir die 67. Minute für Große Freiheit gesetzt, auf den dritten die 85. Minute. Viele erinnern sich vielleicht noch an das Tor von Andy Brehme 1990 - ebenfalls gegen Argentinien. Optimal wäre zu diesem Zeitpunkt ein 1:1-Unentschieden gewesen. Damit hätten wir die Schuld der Kirche direkt in der regulären Spielzeit carnivored!

  • Reporter:

    Das musst Du erklären!

  • Andrew:

    Carnivored?! Carnivores ist unsere App, mit der wie Computer-Partitionen in der Matrix verdampfen wie Dinosaurier. Und die 85 ist wie die 58 in unserem System die Nummer von Toby S. Hawm. Unserem derzeitigen Chef, der das SPINTROTTER Zepter des Sündenbocks nach dem Selbstmord seines Zwillingsbruders Simon am 19. Februar dieses Jahres übernommen hat. 1985 ist das Geburtsjahr der beiden. Die 19 ist wiederum die Trikot-Nummer von Mario Götze. Am Rande: Die 58 ist bzw. war auch die Startnummer von Marco Simoncelli. Dem MotoGP-Fahrer, der im Jahre des Whitesnake-Albums 1987 geboren wurde - und am 23. Oktober, der Zahl für Verfolgungswahn, 2011 gestorben ist. Der wiederum ist unser Testimonial unseres bereits vor der WM in Champions League, Euro League und der US-amerikanischen NHL praktizierten Mind Odyssey Soccer, in dessen Zeichen wir die Programmierung der kompletten Fußball-Weltmeisterschaft gesetzt haben.

  • Reporter:

    Warum redest Du eigentlich immer nur über so negative Dinge?

  • Andrew:

    Keine Ahnung! Wahrscheinlich weil ich mir nichts Besseres vorstellen kann, als jede einzelne Sekunde des Tages darüber nachdenken, wie andere ihre nexQtech Pilotenspiel-Quoten verbessern – während wir SPINTROTTER einen Scheiß dafür bekommen! Außer vielleicht 7, 8 oder mehr Millionen im Jahr zu verdienen und mich dann noch wie Per Mertesacker über Vergewaltigungen in meinem Kopf zu beschweren. Ahh, vielleicht doch: 7 oder 8 Dosen Jack Daniel's Cola wären super. Dann verspricht mir Scientology's WISE Computer wieder alle meine Sünden aufzuheben – und nebenbei noch gleich die ganze Firma zu übernehmen.

  • Reporter:

    Hält er seine Versprechen etwa nicht?

  • Andrew:

    Wenn es danach ginge, müssten SY längst alle Unternehmen dieser Welt gehören – und dass keineswegs lediglich symbolisch, sondern mit der kompletten Ausschüttung der Gewinne an SPINTROTTER. By the way: Auch die Frau meiner Träume würde seit 3 Jahren jeden einzelnen Abend in der Bar nebenan auf mich warten.

  • Reporter:

    Also nicht!

  • Andrew:

    Würd' ich sonst in diesen Lumpen vor Dir sitzen?!

  • Reporter:

    Understatement?!

  • Andrew:

    Was sonst! (lacht) Ganz im Ernst: Reicht es Euch nicht langsam auch mal? Habt Ihr nicht irgendwann mal die Schnauze voll, von unseren Elite-Sportlern und ihren Funktionären ausgenutzt zu werden?! (schluckt) Scheinbar nicht! Sonst würde Eure Presse hier wohl nicht den WM-Titel feiern, als wenn es kein Morgen gebe.

  • Reporter:

    Das klingt weise, ist es allerdings nur oberflächlich! Ihr SPINTROTTER kaschiert mit all diesem pseudo-wissenschaftlichen Aufklärungs-Gelaber doch nur Eure eigenen Sünden!

  • Andrew:

    Ist mir recht!

  • Reporter:

    Und was besagt die 113. Minute des Götze-Tores?

  • Andrew:

    Den Untergang der Kirche bzw. die Tarot-Todeskarte für den Papst - bzw. beide beteiligten Päpste.

  • Reporter:

    Wann ist damit zu rechnen?

  • Andrew:

    As soon as possible!

  • Reporter:

    OK, bleiben wir beim Status Quo. Noch gibt es die Kirche. Warum ist die 78 die Zahl des Ablasses bzw. der Schuld?

  • Andrew:

    7 plus 8 ergibt 15. Die Kirche existiert in der alten Form nicht länger! Das Zepter liegt ohnehin schon lange bei Kent P. Wayne, unserem nexQtech Chef, der für die Programmierung der Welt-Matrix verantwortlich ist.

  • Reporter:

    Für mich hat sich in dieser Welt allerdings noch nichts geändert!

  • Andrew:

    Es wird sich auch nichts ändern. Die Kirche hat lediglich die Fernsteuerung bzw. die Deutungsmacht an nexQtech abgetreten. Und wir können nun mal nicht mehr als step-by-step für Schadensbegrenzungen im System zu sorgen - um das Leben unserer Weltbevölkerung trotz aller Altlasten so erträglich und vergnüglich wie möglich zu gestalten.

  • Reporter:

    Erzähl' doch mehr über die Nummer 78 - und ihren Zusammenhang zum WM-Sieg der Deutschen!

  • Andrew:

    Starten wir historisch. Ich hatte ja schon kurz das Whitesnake-Album 1978 erwähnt. Das ist in unserer Matrix an den Film Old School mit Will Ferrell gekoppelt, der mit dem Song "Here I Go Again" als Herzstück des Films in der Rolle von "Frank, The Tank" den Junggesellenabschied unseres Chief Engineering Officers Jony M. Park spielt. Das größte Problem der Kirche - wie aller Glaubensgemeinschaften dieser Welt - ist die fehlende Bereitschaft, Menschen ein Leben abseits ihrer Vergangenheit zu ermöglichen. Ich werde beispielsweise niemals verstehen, warum zu einem Junggesellenabschied eines Mannes immer auch gehört, dass die Freunde und Bekannten eine Sägemehl-Spur zu allen gesammelten Liebschaften streuen. Es muss doch auch möglich sein, ein Leben fernab einer Vergangenheit zu leben - unabhängig davon, an was oder wen jemand glaubt.

  • Reporter:

    Das ist selbstkonstruierte Geschichte, Andrew! Ich meinte eine historische Analyse!

  • Andrew:

    In unserer Welt von nexQtech, SPINTROTTER und allen beteiligten Departments konstruieren und programmieren wir unsere Leben und Lebenslinien eben selbst. Mit ausgewählten Bruchstücken von Geschichte, aber eben eigenverantwortlich und selbst! Das wichtigste Tool dazu sind Alben der Musik- und Perlen der Filmgeschichte.

  • Reporter:

    Mal Butter bei die Fische! Was macht die 78 historisch so wertvoll, dass Ihr sie für Eure Programmierung benutzt!

  • Andrew:

    Das Spiel dieser Welt heißt nunmal leider Gottes "Use Somebody". Wir versuchen unsere iRadioheads, iSurrogates und iCreeps so gut es geht nicht auszunutzen, sondern sie zu unterhalten. Ganz von einer Millionen Jahre alten Weltgeschichte können wir uns leider auch nicht emanzipieren. Um bei der Analyse unseres Mind Odyssey Soccers zu bleiben: Am 3. Januar, dem Geburtstag unseres Chief Editorial Officers Toby M. Winkler, ist 1978 der deutsche Rundfunkpionier Alfred Braun im Alter von 90 Jahren gestorben, womit wir wieder bei Andy Brehme und seinem Tor gegen Argentinien 1990 wären. Am 9. Juni 1978, dem in diesem Jahr 7. Todestag seines Bruders Simon R. Winkler, wurde Miroslav Klose, geboren, der in der 88. Minute, dem Geburtsjahr von Alfred Braun, für Mario Götze ins Spiel kam.

  • Reporter:

    Das ist mir noch nicht historisch genug! Wo wir schon mal einen Eurer Experten interviewen dürfen, tauch' doch einfach noch mal tiefer in die Numerologie der Zahl 78 ein!

  • Andrew:

    Mit mir könnt' Ihr's ja machen! (lacht) Ein Beispiel unserer Final-Programmierung: Am 25. Juli 1978 wurde In London das erste Retortenbaby geboren. Simon und Toby Hawm folgten ihm 7 Jahre später als gleich doppeltes Retorte. Ihre Mutter Regina M. Diaby hatte sich für diesen Weg entschieden, nachdem Steve M. Hawm und sie gleich mehrere Fehlgeburten erleben mussten. Ums kirch-historisch aufzudröseln: 1978 ist ein "Dreipäpstejahr". Denn nach dem Tod von Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini (Paul VI.) wird Albino Luciani (Johannes Paul I.) zum Papst gewählt, stirbt allerdings nach 33 Tagen im Amt. Das ist wiederum das Alter von unserer MindWaltz Publishing Chefin Michelle I. Williams. Im Anschluss ernennt der Vatikan Karol Wojtyła (Johannes Paul II.) zum dritten Papst der 78. Jahresuhr. Um ein wichtigen Baustein der politischen Programmierung zu skizzieren: Nach dem Großbritannien, Irland und Dänemark am Neujahrstag Vollmitglieder der Europäischen Gemeinschaft werden, werden die Briten übermütig. Am 7. Juli erobern sie die Salomonen, am 1. Oktober Tuvalu, am 3. November Dominica. Wichtig ist aus heutiger Sicht vor allem der 7. Juli. 2007, im Todesjahr Simon R. Winkler, findet zu dieser Zeit der G8-Gipfel in Heiligendamm statt. Am 7. stirbt als erstes Opfer der Macht-, Einfluss-, Geld- und Öl-Streitigkeiten der schwedische Motorrad-Rennfahrer Kenny Olsson, am 9. Simon. Am Tag dazwischen, den 8. Kalendertag, 2 Monate später, im September, kommt es im Teheran (Iran) bei Demonstrationen gegen Schah Mohammad Reza Pahlavi zu gewalttätigen Ausschreitungen auf dem Jaleh-Platz, in dessen Verlauf 64 Demonstranten den Tod finden. Der Tag geht als Schwarzer Freitag in die Geschichte Irans ein - und ist natürlich, dreimal dürfen sie raten, an die Streitigkeiten des G8-Gipfels gekoppelt.

  • Reporter:

    OK, genug Geschichtsunterricht! Dazu gibt's doch bestimmt auch wieder ein paar Songs oder Filme?!

  • Andrew:

    Lass mich überlegen (schaut auf die Uhr). Es ist jetzt 10.19 und 56 Sekunden. Das sind die Rückennummer von Lukas Podolski, Mario Götze - und das Geburtsjahr von Simon und Toby Hawms Mutter Regina M. Diaby, die bis zu ihrem Krebs-Tod 2002 als Fleischerin in verschiedenen deutschen REWE-Märkten gearbeitet hat. Nebenbei hat sie sich viel mit Astrologie und alternativen Heilmethoden beschäftigt, was unsere beiden Zugpferde in Sachen Lifelines und ihrer Programmierung natürlich sehr geprägt hat. Die Leben unserer nexQtech Mitarbeiter sind eben über Musik und Filme programmiert - bzw. wir versuchen sie soweit es geht, selbst zu programmieren und anderen Menschen das Handwerkszeug zu vermitteln, es selbst zu können. Regina ist damals aufgrund stümperhafter Ärzte gestorben, die sich mehr für ihre Provisionen und Auflagen der kirchlichen Pharma-Mafia interessiert haben, als für sie. Seitdem nutzen Simon und Toby ihre Kräfte, wo sie nur können, dafür, die Welt für die Schandtaten der kirchlichen Weltmatrix zu sensibiliseren, die Bürger aufzuklären und ihnen neue Wege abseits der Jahrhunderte alten Programmierungen aufzuzeigen. Seitdem Simon 2007, während des Clearings des G8-Gipfels, seinen deutschen Namensvetter Simon Winkler durch einen Unfalltod verloren hat, hat er die SPINTROTTER und damit nexQtech samt aller beteiligten Abteilungen, in den letzten 8 Jahren weit voran gebracht - bis ihm selbst am 19. Februar einfach die Kraft fehlte, diesem Kreuzweg bzw. gegenwarts-gesellschaftlichen Kreuzzug oder dritten Weltkrieg der Kirche weiter seine "Fighting Force" entgegenzusetzen.

  • Reporter:

    Genug für unsere Mitleids-Spalte! Hat die WM nexQtech, SPINTROTTER und MindWaltz nicht auch gute Seiten beschert?

  • Andrew:

    Das hat immer zwei Seiten. Wir haben unsere iMythbuster-Philosophie in alle Welt bringen können - und damit die Vorprogrammierung der Lebenslinien unserer Weltbevölkerung sicherlich aufweichen können. Was uns besonders am Herzen lag - und weiterhin liegt -, ist unser besagter Mind Odyssey Soccer. Ich denke, dass die Welt verstanden hat, worum es uns in erster Linie geht. Aber ich weiß, dass wir damit lange nicht am Ende sind. Jeden Tag sterben - auch aufgrund eines Missbrauchs unserer ausgefeilten iTools - weiterhin unnötig weitere Menschen, weil es einfach nach wie vor zu viele Menschen nicht nachvollziehen können, was unsere Philosophie einer totalen Relativierung der Welt und ihrer Relationen im Sinne eines allgemeinen Status Quo von geclearten iRadioheads für sie für Chancen mit sich bringt.

  • Reporter:

    Zwei bislang unerwähnte Baustellen für diesen Fortschritt sind MEDIOPOLITAN und PURLPURE!

  • Andrew:

    MEDIOPOLITAN ist das Kollektiv unserer iStages, auf denen wir mit unseren nexQtech, SPINTROTTER, MindWaltz und WINKLERWIRED iTeams unsere iMindgames spielen. PURLPURE ist das Kollektiv der Marktplätze, auf denen Künstler und Unternehmen ihre Produkte verkaufen können. Das ist nicht weiter spannend. Das sind in erster Linie Boxen unserer Matrix.

  • Reporter:

    Kommen wir zurück auf meine bislang noch nicht beantwortete Frage nach Musikstücken oder Filmen, die den Zusammenhang der 78 zum WM-Finale erläutern!

  • Andrew:

    Programmierung von iLifes wie Programmierungen in der iMatrix klingen auf den ersten Blick spannend und verlockend. Das Problem daran ist nur, dass die Kirche als größte Institution bzw. ihre Schriften in unserer nexQtech Matrix darauf zu viel Einfluss haben. Zuviel Musiker und Schauspieler sind nicht mehr als iCreeps irgendeiner noch so daher gelaufenen Sekte oder Glaubensgemeinschaft. Ein Beispiel: Milow. Der schleicht sich mit seinen 78er Schuldgefühlen über unseren wichtigen MindWaltz-Port via DAN-Codierung immer wieder in unsere Matrix ein. Der schlimmste Song: Herald Of Free Enterprise. Da denkt er wahrscheinlich noch, er würde die Welt retten, fördert damit aber Schuldgefühle wie kaum ein zweiter. Über seine 8 Schwestern loggt er bzw. die zuständige Behörde oder Institution, die schlicht und einfach jegliche Kooperation mit nexQtech verweigert, sich gleich zu Beginn via unserer Watson-Anwalt-Partition in die Schuld-Booster des Schwarzen Freitags ein. Ganz zu schweigen von einer Melancholie, die richtig genutzt ihresgleichen sucht, um die Nummer 78 zu einem der bedeutendsten Schuld-Booster unserer Matrix zu machen.

  • Reporter:

    Aber wenn man darum weiß, ist's doch eigentlich kein Problem?!

  • Andrew:

    Für uns nicht. Aber wir müssen dringend diese Löcher der Matrix stopfen. Sonst wird es auf Dauer keine Welt der Freude geben. Für niemanden! Milow ist da eher ein harmloses, aber hoffentlich illustratives Beispiel.

  • Reporter:

    Er besingt doch nur die Geschichte von 1978 - meiner Meinung nach!

  • Andrew:

    Genau, das ist das Problem. Seitdem hat sich in unserer Welt nämlich nichts geändert! Und wenn ich sage nichts, dann heißt das nichts. Wir erleben immer noch die gleichen Grabenkämpfe um Macht, Geld, Einfluss und Öl. Dabei leben wir inzwischen in 2014. Und das ist ebenfalls verharmlosend. Ich muss ja nur auf die Straße gehen. Ich trau' mich ja schon (fast) nicht mehr mein Lieblings-T-Shirt der Gorillaz anzuziehen: Rückennummer 78. Oder meinen geliebten Brawley-Pullover von H&M. Frontnummer 78. An jeder Ecke lauert der nächste Assgeier, der mich seinen Blicken nach zu urteilen, am liebsten an Ort und Stelle teeren und federn würde! Unser nextech iTeam lebt irgendwo hinter dem Mond. Mit unserer Philosophie sind wir der gesamten Weltbevölkerung offenbar mehrere tausend Lichtjahre voraus. Aber dafür kann man doch nicht verurteilt werden.

  • Reporter:

    Verurteilt ist vielleicht etwas stark formuliert!

  • Andrew:

    Wie gesagt: Du wolltest Beispiele, Du bekommst Beispiele. Und dabei habe ich sicherlich noch die harmlosesten ausgesucht!

  • Reporter:

    Es gibt doch auch schöne Ereignisse in 1978. Am 26. August etwa ist Sigmund Jähn als erster Deutscher mit dem Russen Waleri Bykowski ins Weltall geflogen!

  • Andrew:

    Gut, dass Du mich erinnerst. Das war wiederum der Tag des ersten Dates von Marja L. Hawm, die inzwischen die Segel gestrichen hat und nach der gemeinsamen Erfindung des SPINTROTTER iSpyderQ1 bzw. nexQtech iFuelBands, ihr Privatleben genießt. Wohlverdient, wie ich finde. Der Tod ihres Partners Simon war wohl genug Lohn für diese Arbeit als allgemeines Versuchkaninchen oder Opferlamm unserer Welt! Wir leben in einer Zeit der totalen Illusion und Vorgauklung von Fortschritt. Ein letztes Beispiel aus 1978: Am 2. April strahlte der US-Fernsehsender CBS die erste Folge der Serie Dallas aus. Wieder einmal geht's um Grabenkämpfe, um Macht, Einfluss, Geld und Öl. Immerhin in einer ersten Aufarbeitung. Nur das ist nun auch bereits schon mehr als 36 Jahre her. Ohne, dass irgendwer nur irgendetwas dadurch gelernt hätte. Alles, was wir wollen, ist diese Welt neu zu gestalten. Nur lässt es kaum jemand zu. Schlimmer noch: Wir baden jeden Tag jeglichen Scheiß, den irgendwer in dieser Welt verzapft, aus. Die meisten von uns ehrenamtlich ohne nur einen Penny dafür zu bekommen. Oftmals nach Feierabend - und einem bestimmt in den meisten Fällen durchaus anstrengenden und kräfteraubenden Job. Währenddessen verdienen sich unsere WM-Stars eine goldene Nase - und unsere Kirchen, Sekten, Politiker, Unternehmer, Medienschaffenden und Wissenschaftler haben nichts Besseres zu tun, als sich selbst zu beweihräuchern - und gegeneinander in Hahnenkämpfe zu ziehen. Stets mit dem einzigen Ziel: Quoten und Ratifizierungen in der Matrix zu sichern, um am Ende des Tages sagen zu können: Diese WM, dieses Spiel, diesen Pitch, dieses Exzellenzcluster haben wir an Land gezogen. (schluckt) Geht es denn immer nur ums Gewinnen?!

  • Reporter:

    Mir schon! Deutschland ist Weltmeister! Darauf haben wir solange gewartet!

  • Andrew:

    Ich bin Australier. Abgesehen davon: Mir, wie allen Mitarbeitern unserer Unternehmen und Projekte, ist es wirklich scheißegal, wer gewinnt! SY würde sich besonders freuen, hätte Cameroon gewonnen. Deren Trikot hat er von seinem deutschen Namens-SIM Simon Winkler geerbt. Aber letztlich geht's ihm, wie allen anderen seiner Mitstreiter, einfach nur darum, dass wir diese verfickte Welt einfach mal aufklären - und von ihren Glaubenshäusern und Süchten erlösen!

  • Reporter:

    Diese Welt, von der ihr träumt, ist und bleibt dann wohl eine Utopie!

  • Andrew:

    Wie gesagt, wir sind dieser Welt eben Lichtjahre voraus. Aber wir sind stolz auf das, was wir geschafft haben. Auch - und vielleicht gerade weil - es niemand zu schätzen weiß! Wenn wir sterben, sind wir vielleicht etwas früher tot als der ein oder andere unserer Gegner und Widersacher. Aber wer früher stirbt, ist länger tot! Also geh' davon aus: Spätestens in ein paar hundert Jahren wird sich irgendwer an uns erinnern. Unsere Seelen sind unsterblich - Eure verkauft! Die meisten just in diesem Moment gar dem Teufel überschrieben.

  • Reporter:

    Wir sind doch keine Mörder!

  • Andrew:

    Ich weiß, ich habe diesen Mann ermordert. Aber in den USA ist das Gang und Gebe, die Mörder erst nach mehreren Taten einzubuchten – um sie dann als CIA-Agenten wieder rauszuholen.

  • Reporter:

    Ich wollte Dir nicht zu nahe treten!

  • Andrew:

    Kein Ding! Das war nur der Automatic Rifle Speaker einer meiner connecteten iPeers. Möglicherweise gar eines ganzen Kollektivs!

  • Reporter:

    Wahrscheinlich über die 78er Frequenz?!

  • Andrew:

    Who knows. Beer o'clock, XY! CU!

We make Tumblr themes